November 5th, 2009

„Die Kriegsgeschichte ist zwar nicht das vornehmste, aber eines der wichtigsten Teilgebiete der Geschichte“, schrieb vor einiger Zeit die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Und in der Tat erfreuen sich militär- und kriegsgeschichtliche Themen in den vergangenen Jahren einer stetig wachsenden Aufmerksamkeit, wie u. a. viele relevante TV-Sendungen deutlich machen.

…lesen Sie bitte hier weiter !

Rundbrief und Einladung der GSP e.V.

August 12th, 2019

Nachstehend veröffentlichen wir den Rundbrief mit vielen Neuerungen in der GSP sowie die Einladung zum nächsten Vortrag.


Thema:
Militärische Fähigkeitsentwicklung der Russischen Förderation
Referent: Oberst a.D. Friedrich Karl Jeschonnek
Ort: Bundespresseamt, Welker Straße 11, Bonn
Zeit: Mittwoch, den 11.09.2019 um 19:00 Uhr,
Einlass ab 18:00 Uhr

Bitte melden Sie sich rechtzeitig an. Eine Anmeldung ist immer erforderlich, weil der Zutritt zum BPA kontrolliert wird.
Wir berücksichtigen die Anmeldungen in der Reihenfolge Ihrer Online-Anmeldung. Eine Bestätigung zu Ihrer Anmeldung wird grundsätzlich nicht versandt.
Sie werden aber informiert, wenn wir keine Plätze mehr anbieten können. Im Presse-Saal haben wir 100 Sitzplätze.

Neues aus dem MHAK: Programmgestaltung für 2020

August 6th, 2019

Im frühen Stadium einer Planung befinden sich Überlegungen für eine Exkursion nach Dresden und in die Sächsische Schweiz, u. A. zur Besichtigung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr. Für die Exkursion sind vier Tage Anfang September 2020 angedacht.

Für die Vortragsveranstaltungen und evtl. weitere Exkursion im Jahre 2020 und 2021(!) bitten wir um Überlegungen und Angebote. Wie immer wird von unseren Mitgliedern die Bandbreite unserer Themen geschätzt.

Ein Thema könnte zum Beispiel der deutsch-französische Krieg von 1870/71 sein, der dann 150 Jahre zurückliegt.

Ausstellungseröffnung:
Luxemburg im Zweiten Weltkrieg
Stadtmuseum Siegburg im Kulturhaus

August 6th, 2019

Stadtmuseum Siegburg im Kulturhaus
Zwangsrekrutierung, Streik, Umsiedlung
Ausstellung vom 25.8.2019 bis 15.9.2019 in der Aula des Stadtmuseums

Unter dem Titel „Luxemburg im Zweiten Weltkrieg: Zwangsrekrutierung – Streik – Umsiedlung“ dokumentiert die Ausstellung ein besonderes dunkles Kapitel der deutschen Besatzung Luxemburgs: die Zwangsrekrutierung von Luxemburgern für die Wehrmacht und ihre dramatischen Folgen.

Die Anordnung der Zwangsrekrutierung am 30. August 1942 stieß auf deutlichen Widerstand im ganzen Land. Am folgenden Tag kam es zu einem Generalstreik – eine einzigartige Reaktion auf das völkerrechtswidrige Vorgehen des nationalsozialistischen Deutschland. Der Streik wurde erbarmungslos niedergeschlagen. Am Ende standen Todesurteile, Gefängnisstrafen und Umsiedlungen in das Deutsche Reich.

Viele der gegen ihren Willen in die Wehrmacht gezwungenen Luxemburger gerieten in die Mühlen der Wehrmachtsjustiz. Weil sie sich der Zwangsrekrutierung widersetzten, wurden sie von deutschen Militärgerichten zu Gefängnisstrafen oder zum Tode verurteilt.

Die Wanderausstellung wird durch das Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale des Großherzogtums Luxemburg ermöglicht.

Juli-Vortrag:
Der Volkssturm – ein gescheiterter Versuch, die Niederlage des Deutschen Reiches abzuwenden

Juli 1st, 2019


Die Inhalte dieser Seite sind angemeldeten Mitgliedern vorbehalten. Bei Interesse an dieser Veranstaltung nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.